Die unterschiedlichen Spaltformen

Entsprechend der zeitlich versetzten Entwicklung von Lippe, Kiefer und Gaumen gibt es abhängig von Art, Stärke und Zeitpunkt einer während der Schwangerschaft einwirkenden Störung unterschiedliche Formen und Ausprägungsgrade der Spaltbildungen. Die Spaltbildung kann sich allein auf die Lippe beschränken aber auch in Lippe und Kiefer, allein am Gaumen und gemeinsam in Lippe, Kiefer und Gaumen auftreten. Bei den Gaumenspalten gibt es zusätzlich noch die Unterscheidung zwischen Spaltbildungen im harten und/oder weichen Gaumen. Wie bereits erwähnt treten die Spalten in einer Häufigkeit von 1:750 Geburten auf, betreffen häufiger Jungen und bevorzugen die linke Seite des Gesichtes. Im Unterschied dazu sind die isolierten Spalten des harten und weichen Gaumens mit einem Auftreten von 1:1.500 Geburten relativ selten und betreffen hier etwas häufiger Mädchen. Die Spalten können jeweils einseitig (rechts oder links) oder auf beiden Seiten des Gesichtes auftreten und unvollständig (z.B. Lippenspalte, die in der Oberlippe endet) oder vollständig (bis in den Naseneingang) erscheinen. Daneben gibt es noch verdeckte Spalten, die oft nicht auf Anhieb erkennbar sind: die Spaltbildung erstreckt sich hier nur auf die Muskulatur (submukös) und Teile des Knochens, während die darüberliegende Haut und Schleimhaut intakt sind. Dies ist von besonderer Bedeutung bei den sog. submukösen Gaumenspalten, da hier trotz intakter Gaumenschleimhaut die für die Aussprache und Belüftung des Ohres wichtige Muskulatur nicht vereint ist. Unbehandelt kann es dann durch die mangelnde Funktion zu Sprechstörungen und Belüftungsstörungen des Mittelohres mit evtl. resultierender Schwerhörigkeit kommen. Deshalb sind auch diese submukösen Spalten genauso zu behandeln wie die offenen Spaltformen. Einseitige Lippenspalte Doppelseitige Lippenspalte Insgesamt werden vier Spaltabschnitte unterschieden:

  • Lippe mit Oberlippe bis einschliesslich Naseneingang
  • Kiefer bestehend aus dem vorderen zahntragenden Oberkiefer, dem sog. Kieferkamm
  • Harter Gaumen, der sich zusammensetzt aus dem knöchernen Anteil des Gaumendaches und dem Nasenboden
  • Weicher Gaumen (Velum) vom hinteren Rand des knöchernen Gaumens bis zum Zäpfchen Isolierte Velumspalte

Sie sehen bereits die Vielfältigkeit unterschiedlicher Formen und Schweregrade der Spaltbildungen. Der Behandlungsablauf ist dabei aber im Grundsatz einheitlich. Obwohl die Reihenfolge und die Anzahl der Behandlungsschritte abhängig vom Schweregrad des Ausgangsbefundes sind, ist es heute eigentlich für jedes Kind mit einer Spaltbildung möglich, sehr rasch wie alle anderen Kinder auszusehen und eine völlig normale Entwicklung zu durchlaufen. Im individuellen Gespräch in unserer Sprechstunde werden wir Ihnen das auf Ihr Kind zugeschnittene Behandlungskonzept detailliert erläutern. Spaltbildungen im Bereich des zahntragenden Kieferkammes können zum Fehlen oder zu Fehlbildungen insbesondere des seitlichen Schneidezahnes bzw. der spaltnahen Zähne führen. Zusätzlich können Zahnkeime schräg im Knochen liegen und am Durchbruch gehindert werden. Durch die Unterbrechung des Zahnbogens kann es zum Einwärtskippen des spaltseitigen seitlichen Kieferkammes kommen. Hier ergibt sich die Notwendigkeit der engen Mitbehandlung durch den Kieferorthopäden. Innerhalb der interdisziplinären Sprechstunde für Lippen-Kiefer- Gaumenspalten werden Sie deshalb auch durch einen erfahrenen Kollegen aus der Abteilung für Kieferorthopädie mitbetreut, der Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.