Frühe pädiatrische Betreuung

​Ist bei Ihrem Kind bereits vor der Geburt der Verdacht auf eine Spaltbildung geäussert worden oder aber ist die Spaltbildung erst bei der Geburt erkennbar, wird der Kinderarzt direkt nach der Geburt Ihr Kind untersuchen und gemeinsamen mit Ihnen und den Geburtshelfern und Hebammen entscheiden, welche weiteren Massnahmen notwendig sind. Die Ärzte der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie werden sofort benachrichtigt, sofern sie nicht bereits bei der vorgeburtlichen Ultraschalldiagnostik und Beratung hinzugezogen wurden. In bestimmten Fällen kann es je nach Art und Grösse der Spalte sinnvoll sein, Ihr Kind zunächst auf einer der Neugeborenenstationen in der Frauenklinik oder Kinderklinik aufzunehmen. Am Anfang stehen in der Regel Ernährungsfragen im Vordergrund. Auf die Versorgung von Neugeborenen mit Spaltbildungen spezialisierte Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger bemühen sich, Ihren Bedürfnissen entgegenzukommen und Ihnen Hilfestellung und Beratung beim Trinken und allen anderen Fragen der Säuglingspflege zu geben. In vielen Fällen ist das Stillen möglich, gelegentlich – insbesondere bei durchgehenden Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten - ist die Ernährung mit der Flasche und dem Sauger besser geeignet. Für ein erfolgreiches Stillen oder Trinken mit der Flasche ist die wichtigste Voraussetzung, mit grosser Geduld und Ruhe den für Ihr Kind richtigen Weg zu finden. Dies erfordert Zeit und Erfahrung. Es hat sich gezeigt, dass es für ein gutes Trinkverhalten entscheidend ist, die Besonderheiten jedes einzelnen Kindes zu berücksichtigen und die für das Kind individuelle Stilltechnik oder den passenden Sauger zu finden. Die Ärzte der Neonatologie und die Ärzte der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie untersuchen Ihr Kind und stehen Ihnen von Anfang an für Fragen und Beratung zur Verfügung. Gelegentlich ist es notwendig im Rahmen des stationären Aufenthalts andere Organsysteme mit zu untersuchen. Die Neonatologen werden dies im Einzelfall mit Ihnen besprechen. In der Regel kann Ihr Kind nach wenigen Tagen zusammen mit Ihnen nach Hause entlassen werden. Ihr Kinderarzt vor Ort, aber auch die Klinikärzte stehen Ihnen für Zuhause aufkommende Fragen weiterhin jederzeit zur Verfügung.