Computerassistierte Chirurgie

​Im Kontext der individualisierten Medizin erlangt die Computer-assistierte Chirurgie eine immer grössere Bedeutung. Die notwendige Ausgangsinformation hierfür stellt die fotographische, scannerbasierte und röntgenologische 3D-Bildgebung bereit.
Daher ist ein wesentlicher Entwicklungsbereich in der maxillofacialen Radiologie die Optimierung, Dosisreduktion und intraoperative Einbindung moderner digitaler Volumentomographen. Der Einsatz von in CAD/CAM-Verfahren hergestellten patientenindividuellen Implantaten und Osteosynthesen erlaubt uns eine international führende chirurgische Versorgung. Durch die Entwicklung eines statistischen Formmodells sind wir in der Lage, auch bei Vorliegen komplexer Deformitäten anatomisch korrekte Gesichtsschädel wiederherzustellen.
Inzwischen übertragen wir die Computer-assistierte Chirurgie auf die primäre Frakturversorgung und die Kieferumstellungsosteotomien. Die enge Kooperation innerhalb des Zentrums für Zahnmedizin ist hier von ausserordentlicher Bedeutung für die Optimierung des digitalen Workflows. Derzeit liegt der Schwerpunkt auf dem Aufbau einer digitalen Plattform mit dem Ziel, die noch spezifische Kenntnisse erfordernde computer-assistierte Behandlungsplanung zu semiautomatisierten, als Voraussetzung für eine routinemässige Integration patientenspezifischer Implantate im chirurgischen Gesamtbehandlungskonzept.